Tag-Archive for » Werbung «

Geburt eines Trailers III

Ein herzliches Willkommen auf meinem Blog – ich hoffe, ihr seid neugierig wie es weiter ging, bei meinem enthusiastischen Versuch einen Trailer zu bewerkstelligen.

Nach all den Gesprächen musste ich bereits ein paar Anwärter, die mir bei der Realisierung des Buchtrailers helfen wollten, streichen, da sie entweder nicht leistbar, nicht greifbar oder nicht brauchbar waren ;o) Letztendlich war ich aber positiv überrascht, wie engagiert und interessiert alle waren. Und im Vergleich zu einer professionellen Firma, auch preisrealistische Vorschläge brachten oder sogar bereit waren, an dem Projekt kostenfrei teilzunehmen. Sie wollten lernen, brauchten Referenzen oder waren einfach nur Feuer und Flamme von der Grundidee, denn wie oft kommt man im deutschsprachigen Filmbereich dazu mit Science Fiction in Berührung zu kommen? Nicht oft, kann ich euch versichern ;o). Dies liegt aber wohl auch an der Tatsache, dass man nicht so einfach Aliens aus den Fingern zaubern kann und Raumschiffe nicht auf den Bäumen wachsen.

Meine Ausbeute? Ich habe einen tollen deutschen Komponisten für mein Projekt gewonnen, der mittlerweile bereits zwei Soundtracks für mich kreiert hat (also auch für mein zweites Skript ‚Ich bin … das Ende’). Hört doch mal bei dem Showcase in meinem Blog rein. Dann habe ich einen engagierten 3D-Modellbauer gefunden, der mir ein Raumschiff nach meiner Beschreibung gebaut hat.

Für die Spezialeffekte – also jeglichen unwahrscheinlichen Voodoo – habe ich ein ganz junges Küken der Branche zwischen die Finger bekommen, ein junger Mann der hochtalentiert ist und mit absoluter Selbstsicherheit Dinge angeht, die er nie zuvor probiert hat. Und nicht zuletzt einen bereits professionell tätigen Regisseur, der selbst Referenzen suchte und das Projekt als neue Herausforderung sah.

Eigentlich sah es jetzt schon recht gut aus. Noch sollte ich nicht wissen, was noch für Hindernisse und dunkle Passagen auf mich warten sollten …

Und glaubt mir, wenn man meint, es könne nicht mehr schlimmer kommen, dann passiert es doch ;o)

3569-DSC00443

Enujapta meets …

Carmen Stamboli!

Miss Austria 2011, Organisatorin der Miss-Vienna Wahl und Fitnessguru
meets Enujaptas Fluch:

Carmen

„Eigentlich komme ich durch meine beruflichen Aktivitäten kaum zum Lesen,
doch schon die ersten Seiten haben mich davon überzeugt, dass ich ‚Enujaptas
Fluch‘ fertig lesen muss. Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Science Fiction-
Buch fesseln könnte, aber dieses tut es. Ich würde jederzeit wieder ein Buch von
Celeste Ealain kaufen.“

Geburt eines Trailers II

Hallo ihr Lieben!

Nachdem der Fantrailer erstmal gestorben war, machte ich mich auf die Suche nach Alternativen. Ich habe mir im Internet Seiten angesehen, wo es fertige Clips zu kaufen gibt. Folgende Seiten kann ich euch empfehlen:

1)   http://www.istockphoto.com

2)   http://footage.shutterstock.com/?language=de

Es gibt noch etliche mehr, aber hier habt ihr eindeutig die größte Auswahl.

Da ich auf diesen Seiten schon ein paar brauchbare Clips entdecken konnte, habe ich fein säuberlich eine Kostenaufstellung gemacht. Und da kam nun der Knackpunkt, denn wenn man bessere Qualität heranzieht und an die 8-10 Szenen kauft, kann es schon dazu kommen, dass man bis zu  800Euro hinblättert. Dann hat man noch keinen Schnitt, keine Banner und keinen Sound. Und noch dazu musste ich mich noch mit meiner Software Flash auseinander setzen …

Bei der Betrachtung von Flash wurde mir schon beim Öffnen mulmig – also an diesem Punkt sei gesagt, ich bin nicht wirklich ein Computergenie ;o) Noch dazu hatte ich schon eine fixe Idee, wie der Trailer aussehen sollte und ein paar Szenen konnte ich auch bei meinen tollen Recherchen nicht ausfindig machen. Da habe sofort beschlossen mir Hilfe zu holen.

Eine gute Adresse um Spezialisten und Hobbybastler in der Filmbranche ausfindig zu machen ist das Amateurfilmforum (http://www.amateurfilm-forum.de) und lokale Filmschulen. Ich habe Werbung auf einem A4 Zettel mit abreisbaren Kontaktdaten gedruckt und dort auf dem schwarzen Brett verewigt.

Und ich darf euch Freudiges berichten! Es hatte geklappt ;o) Ich hatte sofort Leute an der Strippe – sogar jemanden, der gerade in Los Angeles ein Praktikum macht – war voll interessant, aber dann doch ein klitzekleines bisschen weit vom Schuss.
Mit allen Interessenten habe ich mich entweder per Email kurzgeschlossen oder wenn Sie in Wien lebten, persönlich zusammengesetzt und über meine Vision gesprochen. Denn noch war es nicht mehr als eine Vision ;o) Aber auch der Beginn eines atemberaubenden Projekts, wo ich sogar auf den Schlachthof gefahren bin um Blut zu besorgen, futuristische Tabletts bauen ließ und auf Drehortsuche ging. Lasst ich euch erneut von mir entführen, wenn es nächste Woche heißt – Geburt eines Trailers ;o)

Hier noch ein kleines Highlight, das Raumschiff Nokimis von vorne aus dem Roman Enujaptas Fluch:

Nokimis

Geburt eines Trailers

Willkommen bei meiner neuen Serie. Also, für alle, die mich und meinen Blog schon etwas länger begleiten oder bereits nachträglich alle Monate durchforstet haben, auf der Suche nach brauchbarem Material: Ja, für Enujaptas Fluch ist ein Trailer in Bearbeitung.

Aber nicht irgendein Trailer – sondern DER Trailer. Hoffe ich zumindest ;o)

Und wie kam es dazu? In dieser Serie möchte ich euch einweihen. Alle mühsamen Augenblick, bitteren Erkenntnisse, Horrorstorys, Momente zum Lachen und die harte Arbeit in einem ganz speziellem Team. Ich bin mir sicher, niemand, einschließlich meiner eigenen Person, hätte gedacht, was es tatsächlich bedeutet einen Trailer selbst zu produzieren. Seid gespannt ;o)

Zunächst einmal kam die Erkenntnis: bei so vielen kreativen Schreiberlingen heutzutage, muss man schon spezielle Werbung machen, um aufzufallen. Auffallen war noch nie mein Problem … aber wie macht man es richtig? Dann bin ich auf Fantrailer gestoßen. Diese waren liebevoll aus verschiedensten Filmtrailern aus der Hollywoodmachinerie herausgesucht und zusammengestoppelt worden. Teilweise passten sie natürlich nicht optimal zur Story und noch dazu war die Qualität oft verbesserungswürdig. Aber die Idee schlechthin habe ich einfach total genial gefunden. Aber wie bekommt man einen Fantrailer? Ich kann doch nicht einfach jeden, der einmal ein Herz für mein Buch oder gar ein Kommentar hinterlassen hat anbetteln, mir doch schnell mal einen Trailer zu machen – so einfach in ein paar Minuten ;o)

Kleine Hörnchen haben sich dann aus meinen Haupt erhoben und ein böses Lächeln spielte bei meinen Mundwinkeln. Ich könnte doch so tun, als ob ich selbst der Fan wäre und mich dann für jemand anderen ausgeben … nicht lachen! Das war mein bitterer Ernst ;o) Ich machte mich auf die Suche nach Filmtrailern auf youtube und konnte aber nicht wirklich etwas Passendes finden. Noch wollte ich aber nicht aufgeben und habe vorsorglich mit Firmen über das Copyright und die Kosten gesprochen … den Fakt ist:

Ein Trailer aus Filmschnipsel ist nur erlaubt, wenn es sich um eine Fanproduktion handelt und nicht zu Werbezwecken genutzt wird.

Da ich aber doch irgendwie mit den Gedanken spielte den Trailer ganz stolz zu präsentieren und damals noch den Traum hegte, mein erstes Buch ‚Enujaptas Fluch’ einmal in den Händen zu halten, war es doch zu riskant es ohne dem Copyright zu tun. Wer hätte auch gedacht, dass ich die Papierfassung eines Tages in meinen Händen halten sollte – ist noch immer surreal für mich ;o)

Gut, ich darf auch mitteilen: solange euer Nachname nicht Mateschitz lautet, ihr eine kleine Erbschaft gemacht habt oder sehr gute Beziehungen, ist für einen Ottonormalverbraucher kaum eine Lizenz leistbar. Und da war er dahin, der Traum vom ‚Fantrailer’.

Aber aufgeben tut man Briefe, daher erfahrt ihr nächste Woche, wie Plan B aussah und wo es gute Links für Footages gibt ;o)

Hier noch ein Vorgeschmack zum Trailer. Ein Foto, wo Fabienne aus dem Raumschiff steigt:

1078361_676451902382354_66261451_n

Wieder geniale Rezesion!!!

Auf Amazon gesehen:

Enujaptas Fluch ist der beste Beweis, dass man sich von Geschichten wie Avatar inspirieren lassen und dennoch etwas absolut eigenes erschaffen kann.
Fabienne, eine starke, junge Frau ist einem direkt sympathisch und auch der Bösewicht ist sorgsam und fein herausgearbeitet. Man liebt es ihn zu hassen und wünscht ihm auf der einen Seite, dass ihn ein besonders grausames Ende ereilt und hofft doch gleichzeitig, dass er möglichst lange in der Geschichte bleibt.

Unglaublich gerne lies ich mich von Celeste Ealain in diese bunte Abenteuerwelt entführen und war am Ende fast schon traurig nicht noch mehr über die Pflanzen und Wesen dieser unglaublich beeindruckenden Welt erfahren zu können.

Ein besonderes Highlight sind die Zeichnungen, die einem das Volk dieses fernen Planeten näher bringen.

Die Autorin versteht es mit viel Feingefühl;hl und ohne zu übertreiben ein interessantes Volk mit Regeln, Traditionen und einer eigenen Lebensphilosophie zu schaffen. Alles ist in sich stimmig und schlüssig, was man leider nicht bei allen Büchern dieses Genres findet.

Auch Leser, die sich sonst nicht an SciFi heranwagen, sollten diesem Buch eine Chance geben. Es lohnt sich!

 

Ich würde mich über weiter Rezesionen sehr freuen ;o)

Signierte Exemplare!

Hallo da draußen! Wenn ihr vielleicht neugierig seid und
noch nicht richtig dazu durchringen konntet, anbei der Link
zu einer Leseprobe zu Enujaptas Fluch:

Reinlesen auf Bookrix

Wenn euch das überzeugt, kann ich euch noch ein weiteres
Zuckerl anbieten. Ich vergebe auf Wunsch auch signierte und/oder
auch gewidmete Werke als Taschenbuch.

Schreibt mir einfach eine Email:
celeste@celeste-ealain.com

Ich würde mich freuen ;o)

1069239_443954725711938_141088535_n

Wartezeit versüßen

Damit ihr noch ein kleines Zuckerl habt, warum ihr den Roman
unbedingt euer Eigen nennen wollt: hier eine tolle Skizze von
M. Giuliani:

Famka

Radiointerview!

Ich hab euch ja noch etwas vorenthalten ;o)
Ich hatte auf RadioWien ein Interview zum Thema ‚Bücher‘ mit Alexander Göbel.
Für alle, die ihn nicht kennen, er ist ein sehr berühmter Musicaldarsteller und
Filmschauspieler und spielte bereits ‚Phantom der Oper‘, ‚Rocky Horror Picture
Show‘ usw. Da ich nun endlich den riesigen Link einbauen konnte, hier zum Mithören:

Radiointerview Alexander Göbel mit Celeste Ealain, 15. Mai 2013

Göbel

https://soundcloud.com/celeste-ealain/schleichwerbung-auf-radio-wien

Ich hoffe, meine Nervosität ist nicht all zu sehr zu merken ;o)

ISBN ist da!

Endlich gibt es eine ISBN – Nummer zur Bestellung meine Werks
‚Enujaptas Fluch‘ ;o) Ich freu mich so. Also sobald es draußen ist,
kann man es unter folgenden Nummer bestellen:

ISBN: 978-3-8459-0886-1

Jetzt konnte ich auch endlich die Lesezeichen bestellen ;o)
Solltet ihr so rein zufällig welche benötigen oder wollt mich bei
meiner Werbung unterstützen, dann sagt mir Bescheid und ich
schicke euch welche ;o)

Danke!

 

Lesezeichen

Werbematerial: ich habe den Tipp bekommen Lesezeichen anzufertigen ;o)
Und wieder habe ich von M.Giuliani das passende erhalten, sie ist ein
Goldstück

LZV-klein LZR-klein

Flinke Helfer

Kennt ihr das? Ihr setzt euch an den PC, programmiert, erstellt, schreibt etc. und
eigentlich sollte alles einfach und logisch funktionieren? Und dann die große
Katastrophe – Absturz, Beitrag gelöscht, Return nicht möglich … Schrei! Panik!
Oh mein Gott!

Tja, mir ging es gestern so. Ich habe diesen Blog auf meiner alten Domain begonnen,
und er ist noch nicht wirklich offiziell aktiv (ich übe ja noch und wollte auf die Zusage
des Verlages zu meinem Pseudonym warten) und ich dachte mir lapidar, ich ändere
den Link zum Blog einfach und dann ist er auf der neuen Domain – fataler Fehler!

Ich habe es nur Dariusz zu verdanken, dass dieser Blog nun auf der richtigen Seite
funktioniert! Daher möchte ich einen großen Dank in dich richten!
Du und deine großherzige Freundin Stephi seid der Hammer! Ohne euch würde es
‚Enujaptas Fluch‘ so nicht geben ;o)! DANKE!

Category: Allgemein  Tags: , ,  2 Comments

Verrückt?

Wenn ihr glaubt, es geht nicht mehr verrückter, was haltet ihr hiervon?

Nägel

 

Naildesign inspired by ‚Enujaptas Fluch‘

by Melitta – Air Colory Wiener

Buchtrailer

Hallo zusammen!

Ich kann es kaum glauben, aber nach langem Chatten, Suchen und Mailen habe ich
ein kleines Team zusammengestellt, das mir bei der Umsetzung eines eigenen
Buchtrailers für ‚Enujaptas Fluch‘ behilflich sein wird.

Ich habe einen genialen deutschen Komponisten, der den Soundtrack erstellt hat
Lieber Bernhard! Vielen Dank dafür nochmals! Ich spiele ihn regelmäßig sogar in meinem Auto!

Dann habe ich einen sehr engagierten, jungen Schüler, der für die Animationen und Special Effects
zuständig ist. Er bearbeitet die Aufnahmen auch kreativ nach, damit es noch außerirdischer wird ;o)

Nicht zuletzt ein großes Dankeschön an den Regisseur und Produzent, die sich bereiterklärt haben
mein Projekt umzusetzen.
Gedreht wird übrigens im Hirschstettner Reservegarten und in einem Krankenhaus in Wien.

Ich habe auch eine liebe Stylisten gefunden, die mich für die Szenen herrichten wird ;o)
Ich kann nur sagen, es wird außerirdisch!

Nun hoffe ich, ihr drückt mir alle die Daumen ;o) Denn ich muss noch husten und schreien üben!

Twitter

IMG_6005klein

So, nun musste ich mich mit Twitter auseinander setzen, denn immerhin
verkauft sich ein Buch nicht von alleine ;o)

Sobald der Verlag es tatsächlich genommen hat und somit das Pseudonym feststeht
wird auch noch auf facebook ein Link folgen sowie eine eigene Homepage!

Also wenn ihr mich auf Twitter besuchen wollt, nur zu ;o):
https://twitter.com/44Celeste44