10. Tag ‚TEAIA‘

Tagebuch einer Autorin in Afrika!

Es ist schon bemerkenswert, wie Tiere es spüren, wenn man traurig oder krank ist. In dem Haus wo ich wohne leben auch zwei Katzen und zwei Hunde. Und obwohl ich mich mit den Katzen noch nicht viel beschäftigt habe, ist eine heute zu mir ins Zimmer geschlichen und scheint auch nicht gehen zu wollen. Es hat mich gerührt, als sie sich zu mir ins Bett gelegt hat und sich streicheln ließ. Ich hab noch nie so ein weiches Fell gestreichelt, nicht einmal als Stofftier 😉 Es gibt mir zumindest etwas Trost, wenn ich heute schon nicht die großen Katzen streicheln kann.
Schatz, erzähl Vanilla bloß nichts! Das Schlafzimmer ist weiterhin Tabu!

10.Tag_4

Da ich heute noch flach liege und morgen erst wieder auf die Ranch darf, hatte ich wieder etwas Zeit ein Video für euch hochzuladen. Es dauerte geschlagene 45 Minuten! Es handelt sich um eine verwackelte Aufnahme, als wir den Tigerbrüdern ihre mit Heu gefüllten Kartons fürs Enrichment (Beschäftigung) brachten. Das Heu haben wir aus dem Schafstall von Lenny entwendet 😉

Video Enrichment Tigers

Das Videodrehen werde ich noch etwas bei diesem Aufenthalt üben – versprochen!

Noch ein interessanter Fakt: Schon an Tag drei habe ich begonnen englisch zu denken und zu träumen- schon irgendwie irre, wie schnell das geht. Mal schauen, wie lange ich brauche zu Hause die Leute nicht englisch anzusprechen ;o)

Ich habe auch über die Käfigfotos nachgedacht. Ich bin mir sicher, euch, wie auch mir selbst, huscht hin und wieder der Gedanke durch den Kopf ’solch prächtigen Tiere gehören nicht in Gefangenschaft gehalten, sollten dort hin, wo sie hingehören: in die Freiheit.‘ Aber durch meinen Aufenthalt und der Arbeit auf der Ranch gewinne ich nun auch eine andere Sichtweise hinzu. Wo sie hingehören … die Farmer haben hier fast den gesamten Landstrich für sich gewonnen, in Südafrika ist es noch dazu legal Tiere zu jagen und zu erschießen. Die Bauer nutzen dies regelmäßig um ihre Schafe und Ziegen zu schützen. So werden die Servale, Wüstenfüchse und Luchse immer mehr dezimiert ;-( Natürlich auch die Trophäensammler freuen sich über dieses Recht. Des Weiteren sind die natürlichen Fleckchen Erde so klein, dass die Vermischung der Blutlinien nicht gewährleistet ist. Es gibt keine weißen Tiger mehr in freier Wildbahn. Die Geparden hätten sich bereits dreimal durch Inzucht fast selbst ausgelöscht – natürlich nur durch die Menschen, die ihnen den Lebensraum einschränken. Daher verstehe ich die Bemühungen der Betreuer und den Grundgedanken des Besitzers der Ranch eine gesunde Blutlinie zu fördern und sicher zu stellen, falls es irgendwann ein Umdenken der Regierung geben sollte, dass diese Tiere mehr Raum benötigen und wieder ausgewildert werden sollen. Doch Afrika scheint keinen Frieden zu finden und das System der Demokratie auch schwer umsetzen zu können. Die Hausmädchen hier sagen noch immer ‚Master‘ zu Mr. E, obwohl ich ihn immer wieder erlebe, dass er ihnen sagt, sie sollen es nicht tun. Immerhin leben sie schon über 20 Jahre hier und er hat ihnen sogar ein Haus gekauft. Doch sie sind es gewöhnt und ich habe furchtbare Geschichten zur Apartheid hier gehört, die sich noch vor 10 Jahren hier abgespielt haben. Es braucht also noch lange, bis sich hier etwas endert und ein Umdenken bewirkt werden kann.

Hier ein Foto, wie ich die Otter beim Ottertraining gefüttert habe. Sie lernen täglich Kommandos durchzuführen und es macht sehr viel Spaß die süßen Racker zu beobachten:
9.Tag_2
Was ich an dem Park sehr mag, ist der Indianer Jones Touch und dass man die Raubkatzen von einem Steg aus beobachten kann. So kann man tolle Fotos ohne Zaun machen.

 9.Tag_1

Diese Wallabys soll ich während meines Aufenthalts noch versuchen handzahm zu bekommen. Das wäre natürlich ein Traum ;o) Drückt mir die Daumen!

8.Tag_10

Und da nun die Tigerbabys endlich offiziell sind, hier auch ein paar liebe Fotos! Ein Video mit ihrem Brüllversuch lade ich für morgen bereits hoch ;o)
Sind sie nicht total putzig? Sie sind hier gerade einmal fünf Wochen alt!

12.Tag_2
12.Tag_4
Ich kann nicht beschreiben wie glücklich ich bin!!!
Schade, dass mein Schatz diese Erfahrungen nicht mit mir teilen kann *snief*.

Hier das dritte Baby, dass von der Mutter großgezogen wird. Es ist nicht so happy über Besuch:
14.Tag_1

Ich werde das furchterregende Pfauchen dieses wehrsamen Kerlchens auch noch auf Band verewigen, falls ich nochmal die Chance dazu bekomme ;o)

So, dann hört ihr morgen wieder etwas später von mir, denn ich habe fest vor morgen wieder den Pinsel zu schwingen, denn ich soll das Mambagehege neu dekorieren und streichen und freue mich schon tierisch darauf!

PS:
Liebe Grüße an Moritz! Ich freu mich, dass du meinen Blog täglich besuchst. Falls du mal eine Frage auf der Zunge hast, einfach nur her damit 😉

Lieber Herbert! Ich schätze, du bekommst mehr Souvenirs mit, als du Platz hast ;o) Also mach dich auf etwas gefasst, was du wo anders nicht so schnell bekommen würdest.

Lieber Schatz! Würde mich schon auf so ein Schnurren einstellen ;o) Hätte nichts dagegen! Die Flughunde habe ich mit Obst- Gemüse-Brei gefüttert und anstatt zur Schüssel hinzufliegen, sind sie mühsam heruntergeklettert. Bemerkenswert sind die kleinen Hacken, anstatten den Fingern. Kann man das auf dem Foto erkennen?
Und ich werde in einem Käfig mit den Krokos schwimmen gehen und auf meine Hände aufpassen. Werde versuchen, ob ich ein paar Unterwasserfotos dabei hinbekomme ;o)

Liebe Anni! Danke für deine tolle Werbung ;o) Ich werde auch nach einem Armband für dich Ausschau halten. Jetzt weiß ich ja, was dir so gefällt ;o) Die Flughunde sind recht groß. Ich würde sie um die 35cm schätzen, aber vielleicht bekomm ich noch ein Foto hin, wo ich sie neben mir habe, dann kannst du ihre Größe besser einschätzen ;o)

Lieber Michael! Ja, die Raubkatzen haben es mir angetan. Die Gepardin Malaika und den Tiger Ronny möchte ich unbedingt nochmal streicheln und ein persönliches Foto mit ihnen. Dann muss ich noch einen Schnappschuß mit dem streifenlosen, weißen Bengal hinbekommen. Dann fehlt mir noch das an der Leine führen mit den Gepardenjungs, das Training mit dem Serval und das Füttern der Babykrokos, auf das ich mich auch schon total freue ;o) Welche Fotos wirst du rauskramen?

Lieber Richard! Nun ist es doch passiert. Krankenstand im Urlaub. Was muss ich nun mitbringen? Bekomm ich einen Urlaubstag gut geschrieben? 😉

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
4 Responses
  1. Schade, dass Du das Bett hüten musst. Ich wünsche Dir eine gute und schnelle Besserung!
    Ein Fotograf hat mir mal einen Trick verraten, wie man Raubkatzen dazu bringt aufmerksam in die Kamera zu schauen. Ist aber nichts für schwache Nerven.
    Möchtest Du ihn erfahren oder kennst Du ihn vielleicht schon?
    LG
    Roy

  2. Wilfried says:

    Also mit den Bildern hast Du wirklich den Vogel abgeschossen! Die Tigerbabies sind unbeschreiblich süß, und bei dem Streichelfoto kann man echt neidisch werden ;o).
    Ich hoffe, dass das mit den Unterwasserfotos bei den Krokos funktioniert. Die Sicht ist wahrscheinlich nicht die Beste, aber einen Versuch ist’s wert. Auf die Finger aufpassen.

  3. Anni says:

    So groß… KRass ich dachte viel kleiner, und ja währe nett. Und die kleinen Tigerchen sind ja soo putzig, sind die wirklich so verspielt wie alle sagen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.