Geburt eines Trailers VI

Vielen Dank für die vielen, vielen Besuche ;o) Da macht es sogar noch Spaß manche ärgerlichen Ereignisse erneut durchzuleben …

So als nächstes auf der Checkliste: futuristisches Tablett – mmmh – wie soll sowas aussehen? Wieder kam Google ins Spiel und ich wusste, es musste ja auch jenem im Buch ‚Enujaptas Fluch’ ähneln. Also Kriterien: durchsichtig und stabil.

Mein Erfindergeist klopfte an und ich kreierte eine Skizze wie ein Schneidbrett und gab es in einer Firma für Plexiglas in Auftrag. Und es war mit 35 Euro auch leistbar ;o)
Ein Häkchen für das futuristische Tablett ;o)

Make-up? Das war diesmal eine leichte Aufgabe, da ich meine Lieblingsvisagistin angerufen habe, die mir auch bei meiner Homepage geholfen hat und als ich sie fragte: ‚Bekommst du ein Alienmake-up hin?’ war sie hellauf begeistert. Danke also Alice, falls du das lesen solltest ;o)

Kleidung, Schuhe? Als Kleidung nahm ich mir die durchgedrehtesten Klamotten aus dem Kleiderschrank und Sportkleidung mit reflektierenden Streifen, samt eingearbeiteten Schlitzen, die eine Uniform für die Schlafkabine darstellen sollte. Dann noch so kleine Details wie grelle medizinische Pflaster als Elektroden und das Outfit war komplett. Bei den Schuhen entschieden wir uns, dass diese nicht zu sehen sein werden, daher irrelevant waren.

So, das wirklich knifflige war der nächste Schritt: Finde einen Termin, wo das gesamte Team Zeit hatte, die Visagistin frei war und das Wetter passte. Also regelmäßige Sonnentänze inklusive!

Mir ist hier fast der Kragen geplatzt, weil dies fast zu Scheitern verurteilt war, da noch dazu langfristige Reisen von Teammitglieder anstanden und auch die Visagistin ein Jahr ins Ausland ging. Das waren schweißtreibende Momente, wo man, sobald der EINZIG MÖGLICHE Termin fixiert wurde,  jeden Tag fast alle drei Stunden die Wetterprognose der nächsten Tage verfolgte. Da dreht man fast durch – glaubt mir das! Wenn man so verdammt viel Zeit, Mühe und auch Geld investiert und alles an einem einzelnen (seidenen Faden) Termin hängt, kostet das schlaflose Nächte.

Aber zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass die Besorgung des Bluts für den Dreh noch mehr Albträume verursachen würde …

Hier ein kleines Zuckerl von Wito und Alex bearbeitet. Fabienne mit ihrem Tablett:

Tablett_Fabienne

Wollt ihr mehr? Dann besucht mich in den nächsten Tagen wieder ;o)

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar