Coverumfrage!!!!!!

BITTE HELFT MIT!

Meine Lieben!

Was Covers angeht bin ich die falsche Person für Entscheidungen, denn ich scheine zwar ein Gespür zu haben was MIR gefällt, aber nicht, was der Mehrheit da draußen gefällt und welches sie eher kaufen würden ;o)

Daher nun eine Umfrage und ich hoffe, ganz viele machen mit:

Welches Cover für den Roman ‚Die verschollene Rasse Mensch‘ gefällt euch besser:

1)                                                             2) 

DVRM_kl_BX       DVRM_klein

Welches Cover gefällt euch besser?

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
10 Responses
  1. Patrick says:

    Hallo Celeste,

    ohne Informationen zum Inhalt und der Thematik des Buches lässt sich hier keine Entscheidung zwischen den beiden hier dargestellten Covern finden. Auf Facebook hast du ja ein bisschen mehr verraten worum es in dem Buch geht und ich muss sagen, beide Cover sind davon doch entfernt, etwas über den wahren Inhalt des Buches zu sagen.

    Besonders das rechte Cover (Nr. 2) hätte mich eher an die Kategorie Chick Lit/Fauenkomödie denken lassen. Die Blasen lassen das Bild zu sehr nach verträumter Komödie erscheinen und dsa Frauengesicht ist zu weichgezeichnet und freundlich für ein Buch, das hauptsächlich Thriller sein soll. Dieser Eindruck wird noch durch die Handschrift verstärkt, während die hervorgehobenen Buchstaben eher altbacken daherkommen.

    Beim Cover links (Nr. 1) hatte ich schon eher den Eindruck, dass die Geschichte im oder unter Wasser spielt, allerdings ist das auch noch zu sehr verspielt und nicht ausdrücklich genug. Die von dir gewählte Typo wirkt eher bei einem Sci-Fi Roman als bei einem Fantasy-Roman. Und Großbuchstaben statt Kleinbuchstaben kommen häufig besser an.

    Frag dich mal selbst, welche Elemente aus deiner Story den Eindruck des Roman-Typs noch verstärken könnten? Beispiele: Vielleicht spielt es in einer Stadt in einer riesigen Unterwasser-Blase (je nach Fantasy-Geschichte) die man dann stattdessen aufgreifen könnte. Geht es doch mehr in Richtung Thriller, kann man die Elemente stärker einengen (wie z.B. im Cover des Titels „Phantom – Gefahr aus der Tiefe“ (Markus Bennemann) , oder auch das Plakat des Kinofilms „Dark Water – Dunkle Wasser“ oder aber das DVD-Cover von Gothika).

    Vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung in meiner Betrachtung für dich dabei?

    Beste Grüße,
    Patrick

    • admin says:

      Lieber Patrick!

      Vielen Dank für deine Sichtweise und Beschreibung. Ich schätze ich sollte nochmals betonen, dass ich kein neues Cover in Auftrag geben werde, da es bereits Geld in Anspruch genommen hat. Ich mache sie ja leider nicht selbst. So geschickt bin ich nicht. Und es ist wesentlich mehr Fantasyanteil als Thriller ;o)
      Es ist aber total interessant gewesen, wie du es interpretieren würdest, denn ChickLit hätte ich nie erwartet, da mir solche Bücher für gewöhnlich optisch überhaupt nicht zusagen. Bin also überrascht. Das mit den Elementen und Schriften zeigt, dass du dich mehr mit Covergestaltug beschäftigst und ich da noch mehr Nachholbedarf habe ;o)

      Vielen Dank für deine Beitrag
      lg C

  2. Seliiia says:

    Aktueller Stand:
    1
    33%

    2
    67%

    Total votes: 61

    Also ich habe für 2 gestimmt, ich wusste ohnehin nicht, weshalb du überhaupt das Cover geändert hattest. 😀 Hab es letztens auf Bookrix zufällig bemerkt und war richtig traurig, weil das Alte (2) wirklich sehr schön ist.
    Nr. 1 ist zu blau. In Nr. 2 mag ich, wie grün, blau und sogar ein wenig lila miteinander harmonieren. Es lässt das Cover mystischer wirken, finde ich. In Nr. 1 gefällt mir aber, wie das Gesicht der Frau sind aufzulösen scheint, oder zumindest in einer Wasserströmung oder ähnliches verschwindet bzw. daraus auftaucht. Diesen Teil könntest du ja vielleicht in Nr. 2 hinzufügen, weil es dort ein wenig abgeschnitten an der Stirn aussieht 🙂
    Die Schrift in 1 gefällt mir … weniger. Nicht nur deshalb, weil alles kleingeschrieben ist. Es passt einfach nicht wirklich … Ich kann es nicht beschreiben. Mir gefällt aber, wie es zu schimmern scheint. Vielleicht kannst du dieses Schimmern in Nr. 2 übernehmen …
    Aber das Wort „verschollen“ kann ich in 2 sehr wohl lesen und auch noch gut. Es hebt das Wort so wundervoll hervor, ich mag es.
    Es sind auch nicht „zu viele verschiedene Fonts“, das hört sich ein wenig übertrieben an. Dabei würde ich direkt an 4-6 denken, aber es sind ja nur 2. Da ist nichts groß dabei finde ich. Es trägt als Effekt bei.

    Würde ich beide Cover in z.B. Mayersche oder Thalia sehen, würde ich bei 1 meinen Blick nur drüberschweifen lassen, zum nächsten Buch. Nr 2 würde ich länger betrachten und sogar in die Hand nehmen, um mir den Klappentext durchzulesen.

    Bei 2 könntest du vielleicht deinen Namen runterziehen wie bei 1, weil es unten sonst so leer ausschaut (:

    Sooo, ich hoffe ich konnte irgendwie helfen :D:D

    Liebe Grüße

    Jülie 😉

    • admin says:

      Liebe Jülie!

      Es freut mich auch von einer weiteren Coverexpertin ein Feedback zu erhalten und es tut gut, dass dir Dinge, wie mir selbst auch, gefallen, die von anderen so niedergemacht werden. Das Thema Cover ist und bleibt scheinbar für jeden Autor ein heißes Thema und ich danke dir so sehr, dass du dir Zeit genommen hast um zu voten und mir das tolle Feedback da zu lassen ;o)

      Merci

  3. fadenvogel says:

    Ich nähere mich der Mitte des Buches und verstehe langsam, warum dir das zweite Cover besser gefällt. Ist irgendwie näher an der Umgebung dran als das erste. Allerdings möchte ich auch hier zu bedenken geben, dass es sich nicht um eine amoröse Jugendbuchfantasygeschichte handelt….;-)

    • admin says:

      Liebe Fadenvogel!

      Meine Unsicherheit muss ich noch auf dem Weg des Autorendaseins ablegen ;o) In meinem normalen Job fällt mir das leichter von der Hand.

      lg C

  4. Hallo Celeste,
    ich habe, im Gegensatz zur Mehrheit, für 1 gestimmt.
    Bei dem 2. Cover gefällt mir der Wechsel im Schriftsatz nicht. Zu viele unterschiedliche Fonts (kursiv, handwriting, im Gegensatz dazu der große Serifen Font) verwirren den Betrachter, machen einen wenig professionellen Eindruck. Üblicherweise bleibt man bei einem Font-Typ und ändert da nur die Schriftgröße.

    bei den Bildern der Frau erscheinen mir beide (also 1 und 2) gleichwertig.

    liebe Grüße
    Manfred

    • admin says:

      Es ist ein und das selbe Foto nur anders interpretiert. Ich bin diesmal sehr verunsichert. Ah – d.h. du konntest den derzeitigen Stand sehen? Sehr gut. Wahrscheinlich weil ich nicht mitgevotet habe, sehe ich es auch nur im Wartungsmodus ;o)
      Danke für dein Feedback
      lg C

  5. Ingrid says:

    Hi
    Beide sehen super aus! BRAVO
    Aber: Bei Nr. 1 sieht die Nase der Frau komisch aus. Ob alles kleingeschrieben nicht so manchem den Kauf vermiest, bin ich mir auch nicht sicher.
    Bei Nr. 2 kann man „verschollen“ kaum lesen. Ansonsten gefällt es mir fast noch besser als Nr. 1.
    Hoffe dir mit meiner Meckerei geholfen zu haben
    LG
    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.